«Danke für Ihre saubere Sprache, und natürliche Beratung. Beim Artikel «Petting» fehlte uns jedoch Ihr Hinweis, dass man mit Gleitgel die Vorhaut sanft zurückziehen kann. Warum haben Sie der Fragestellerin und auch uns, den Penis, mit all seinen köstlichen, ganz verschiedenen Reizzonen nicht erklärt, Angela fragte ja, «wie sieht es aus?», schreiben Kristine und Walter Hofer (Namen geändert)

Jugendliche spielen nach

Da ist eine junge Frau, die mit ihrem Freund «Petting ausprobieren» möchte. Das tönt so, wie wenn es sich dabei um eine bestimmte Technik handeln würde. Wenn ich eine «man tue-Anleitung» liefere, dann wird Petting zu einer Technik degradiert, dabei geht es doch ums Entdecken von Körper und Empfindungen. Ein junges Paar das reif genug ist, sich körperlich näher zu kommen, ist auch fähig miteinander darüber zu kommunizieren. Aber genau das wird selten vermittelt, und so «spielen» viele Jugendliche alles nach, was sie an Stellungen oder Praktiken irgendwo gesehen haben. Das ist fatal, weil sie so eine unangemessene Erwachsenen Sexualität leben, und weil sie so ihre wirklichen Empfindungen und Bedürfnisse nicht kennen lernen.

Ich wünschte mir, dass junge Menschen sich selber auf körperliche Entdeckungsreisen begeben dürfen. Kleine Kinder tun das, indem sie ihren ganzen Körper berühren, also begreifen lernen. Freudig, wie sie mit ihren Füsschen spielen, berühren sie auch ihr Genital. Später entdecken viele die köstlichen Empfindungen die das auslösen kann. Und noch später, in der Pubertät und frühen Adoleszenz, ginge es darum, mit Berührungen und ausführlichen Gesprächen die eigenen Empfindungen mit einem Gegenüber zu spiegeln, und kennen zu lernen. Idealerweise werden sie in all dem von ihren Eltern liebevoll unterstützt. Aber wir Erwachsenen lassen Jugendliche in ihrer sexuellen Entwicklung grösstenteils im Stich. Da sind entweder Tabus, Pseudo-Toleranz, oder dann die lifestylemässige Sexualisierung aller Lebensbereiche. Liebevolle Nähe und Zärtlichkeit werden belächelt, und ureigenes Erleben und Empfinden sind nicht vorgesehen.

Erwachsene lassen Jugendliche im Stich

In der Praxis erlebe ich immer wieder, dass Frauen wie Männer keine Ahnung haben, was sie eigentlich empfinden. Sie hatten wohl tabulosen Sex in allen Varianten, und dabei natürlich immer darauf geachtet, nichts falsch zu machen, gut zu sein, richtig zu reagieren, gut auszusehen, usw. So kommt es, dass heute schon 17 oder 20 jährige sagen: «Ich empfinde nichts. Ich tu’s nur für meinen Freund.» Es wäre höchste Zeit, den eigenen Umgang mit Sexualität zu überprüfen, und Jugendlichen im Finden ihrer Sexualität echte Unterstützung zu geben.