«Ich habe ein Problem, das mir krass peinlich ist. Mein Penis ist zu gross, und ich kann mir nicht vorstellen, wie ich damit den Akt vollziehen kann. Wenn ich mich vor einer Frau ausziehe, ist sie sicher schockiert, und es wird nichts laufen. Mein Arzt hat mir nun geraten tantrische Massagen zu nehmen. Ich weiss nicht recht, was ich davon halten soll, oder was das bringen soll. Davon wird mein Penis ja wohl nicht kleiner, oder?», fragt der 20 jährige Marco (Name geändert)

Durch Berührung den Körper erfahren

Nein, davon wird er nicht kleiner, aber eine seriöse tantrische Massage kann mithelfen, den eigenen Körper besser kennen, akzeptieren und achten zu lernen. Im tantrischen Verständnis wird der Körper als Tempel der Seele geachtet, egal wie er aussieht, egal wem er gehört. Durch verschiedenartige Berührungen kann Energie ins Fliessen kommen, unterschiedliche Materialien, Düfte, sanfte Musik, wecken die Sinne und langes Streichen über den ganzen Körper macht seine Schönheit spürbar. Bei einer tantrischen Massage wird in der Regel auch der Intimbereich berührt, denn der ist Teil dieses Tempels. Diese Berührungen sind jedoch keine Masturbation, sie zielen nicht auf genitale Befriedigung. Es sind liebevolle, achtsame Berührungen, die mithelfen, gelassener und freudiger mit Lust umgehen zu lernen, und der sexuellen Kraft mit Achtung zu begegnen. Bei einer seriösen tantrischen Massage geht es nicht um Reize von Aussen. Die massierende Person wird also weder Ihre eigenen Reize einbringen, noch Bilder und Fantasien unterstützen, sie ist viel eher eine Art Werkzeug, um Ihr inneres Erleben und Empfinden erfahrbar machen zu dürfen.

Vertrauen aufbauen

Wenn der ganze Körper solcherart berührt wird, wird das eigene Körpergefühl gestärkt, und wenn diesem Körper mit Achtung begegnet wird, kann das mithelfen, eigene vermeintliche Unzulänglichkeiten annehmen zu lernen. Seriöse tantrische Massagen finden auch in der Sexualtherapie zunehmend Anwendung, denn man geht davon aus, dass das was man ganz direkt körperlich erfährt, besser in den Alltag integriert werden kann.

Im Umgang mit Frauen würde ich Ihnen raten, die Sache langsam anzugehen, und einander kennen zu lernen, so dass Vertrauen entstehen kann, um auch über Schwieriges wie Scham oder Befürchtungen zu reden. Nehmen Sie sich Zeit, einander auch körperlich zu entdecken, bevor Sie vielleicht irgendwann Geschlechtsverkehr haben werden. Wenn eine Frau wirklich ganz bereit ist, den Mann in sich aufzunehmen, wird sich ihr Körper in der Regel den Gegebenheiten anzupassen wissen.